09.11.2018

Klein-Reinemachen

Wie Sie unkompliziert die Köpfen von Federkontakten reinigen!


Die vergoldeten Köpfe von Federkontaktstiften, vor allem die aggressiveren Ausführungen mit Kanten wie Waffel-Köpfe oder Zacken-Kronen, neigen über die Dauer Ihres Einsatzes zum Aufsammeln von Lot-Partikeln und Flussmittel-Rückständen. Bevor man die Kontaktstifte austauscht, bietet sich die Reinigung der Kontaktspitzen an.

Besonders für die Reinigung von Finepitch-Kontaktstiften in Test-Sockeln möchten wir Ihnen heute unsere Nanotek-Bürsten vorstellen.

Durch die Verschmutzungen verschlechtert sich die Kontaktqualität nach und nach enorm: Widerstands-Werte schießen in die Höhe und die Test-Ergebnisse sind nicht mehr verwertbar. Spätestens dann muss man an die Federkontakte Hand anlegen.

Die bewährten und in der Industrie geschätzten Nanotek-Bürsten besitzen bis zu 12.000 feinste Borsten - mit Durchmessern von 0,03 mm, 0,04 mm und 0,05 mm. Damit lassen sich selbst die kleinen Strukturen von Finepitch-Kontakten effektiv ausbürsten. Die Bürsten gibt es in Breiten von 1-5 mm - diese sind mit den Borsten-Durchmessern frei kombinierbar.

Je dünner die Borsten und die Bürste, desto vorsichtiger kann gereinigt werden. Je dicker, desto größer ist die "schrubbende" Wirkung.

Probieren geht hier über Studieren: Empfehlungen für Ihren Anwendungsfall lassen sich nur schwer im Voraus geben. Nur eines: Wir empfehlen bei Test-Sockeln eine strahlenförmige Bewegung von Innen nach Aussen.

Für das nächste Klein-Reinemachen Ihres Test-Equipments: Nanotek-Bürsten.

Federkontaktstift-Reinigung mit Nanotek-Bürsten