30.04.2019

Tipps aus der Toolbox: Neuer Halt in alten Hülsen

Wenn lang gediente Steckhülsen eingesetzte Federkontaktstifte nicht mehr halten wollen, hilft ein einfacher Trick.


Mit "Tipps aus der Toolbox" lassen wir in unsere CONTACTUS-Mailings in Zukunft Tipps rund um den praktischen Umgang mit Federkontaktstiften einfließen. Das ist dann vielleicht weniger interessant für Einkauf und Konstruktion - die Kollegen in Ihrer Prüfmittel-Abteilung freuen sich dann umso mehr darüber.

Los geht's in diesem CONTACTUS eher locker: mit Federkontaktstiften die zu locker in Steckhülsen sitzen.

Steckhülsen mit langer Standzeit in gut gedienten Adapter mit vielen Federkontaktstift-Wechseln neigen dazu, an Haltekraft zu verlieren. Besonders wenn die Steckhülsen mit Klemm-Sicken versehen sind.

Die Sicken sorgen eigentlich für den besseren Halt der Federkontaktstifte. Über die Zeit werden sie aber durch das wiederholte Einstecken von Federkontaktstiften abgeflacht und verlieren an Wirkung.

Das Gleiche kann auch in Schnittstellen-Blöcken alias Pylon-Blöcken vorkommen - daher auch der Name.

Damit in das Gesamtsystem von Steckhülse und Federkontaktstift wieder eine Klemmwirkung kommt, behilft man sich einer sehr einfachen Methode: Man biegt das Ende des Kontaktstiftes um ein paar wenige Grad ab.

Das Biegen übernehmen natürlich gerne wir für Sie - einfach mit uns bei Ihrer Bestellung absprechen.

So hält's dann wieder besser.

Tipps aus der Toolbox: Pylon-Bending

Das Pylon-Bending-Prinzip: Durch das Biegen des Federkontaktstift-Endes klemmt der Stift wieder in der Steckhülse